Bettentest

28. Juni 

Bett46: Gummi-Hängematte auf Abenteuerspielplatz in Walsrode

Gespendet von (ich nehme mal an: ) der Gemeinde Walsrode

Style: Ähem. Style? … War halt ein Spielplatz! 

Schlafkomfort:  Sehr okay, besser als so manches Sofa und vor allem: Zeltboden in den letzten Wochen

Unschön: Tiefer Schlaf kommt an einem Ort nicht auf, der jederzeit von jugendlichen Vandalen und/oder Ordnungshütern besucht werden könnte…

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27. Juni 

Bett45: Kieferbett in Lindwedel

Gespendet von Astrid Engelbrecht

Style: Zurückhaltend reduziertes Gästezimmer in chic-ländlichem Yogacenter

Schlafkomfort:  Völlig okay, null Beanstandungen.

Schräg: Die Panflöten-Überdecke (auf dem Bild bereits versteckt) fühlte sich in diesem Ambiente ein wenig einsam…

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26. Juni 

Bett44: Märchenbett in Hannover

Gespendet von Sonja

Style: Blasspastellige Feen-Liegestatt in entsprechender Villa Kunterrosa-Umgebung

Schlafkomfort:  Wunderbar.Traumloser tiefer Schlaf in karmischer Tankstelle

Schräg: Welches Tier macht welche Geräusche und WO ist es gerade?

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20. Juni 

Bett43: XXXL-Sofakloben in Bielefeld

Gespendet von Christopher Fleck

Style: Orientalisch anmutendes Berber-Möbel zur gleichzeitigen Benutzung für eine 11-köpfige Familie in ansonsten modern-aufgeräumtem Altbau

Schlafkomfort:  Lausig.Ich hätte auf Astrid hören sollen, die vorher warnte: „Du versinkst in der Ritze!“ Aufgewacht mit einem Knick in der Wirbelsäule. Aber durchgehalten.

Schräg: Punkt acht war das ganze Haus leer. Irre, wie die Leute so leben.

.

19. Juni 

Bett42: Matratze im Kinderzimmer von Emma in Bielefeld

Gespendet von Astrid & Christopher Fleck 

Style: Popart-Design auf der Matratze  in klarem, lichtem Dachzimmer,  Jugendzimmer deluxe

Schlafkomfort:  Ganz ordentlich, wenn auch die Matratze eher für eine Fee und weniger für einen Klotz gedacht sein dürfte

Überraschend: Die völlige Abwesenheit von Justin Bieber und Konsorten in einem Jungmädchenzimmer

.

18. Juni 

Bett41: Wohnsofa in Hamm

Gespendet von Sarah Mönnig und Stefan Müller 

Style: Bunt-fröhliche Wohnzimmer-Zoo-Küchenlandschaft 

Schlafkomfort:  Abgesehen von ruhestörenden Geräuschen in der Nacht: Absolut okay

Schräg: So kleine Hasen, so große Käfige. In Sicht- und vor allem: Hörweite…

.

17. Juni

Bett40: Gäste-Schlafsofa in Dortmund-Brackel

Gespendet von Achim Multhaupt  (bzw. seinen Eltern)

Style: Gemütliches Bausche-Sofa in klassischem Jugendzimmer mit Balkon-Zugang

Schlafkomfort: Trotz leicht abschüssiger Ablage-Situation kein Grund zu Beschwerden

Fesch: Überall liegen diese coolen Fotos von meinem Kumpel Akim herum…

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16. Juni

Bett39: Gästebett in Gelsenkirchen-Buer

Gespendet von Hanne & Alexander Grygoriew

Style: Gediegen-geschmackvolles Gästebett in ehemaligem, zum Büro umfunktionierten Kinderzimmer

Schlafkomfort: Schon allein durch das satinige Laken eine Freude

Amüsant: Comedy II. Vor der Tür wartet ein großer Loriot-Kopf auf Ansprache

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15. Juni

Bett38: Hippes Sofa  in Essen

Gespendet von Sandra Dudler

Style: Tyler Brulé-taugliches Sofa in tanzsaalgroßem, geschmackvoll reduziertem Wohnzimmer

Schlafkomfort: Sofaunterlage prima, Plumeau nicht nur durch die farblich Abstimmung perfekt: Eins mit Sternchen

Schön: Comedy I: Im Nebenraum grummelten Waldorf & Stadler vor sich hin

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14. Juni

Bett37: Alkovenbettchen in Duisburg

Gespendet von Britta & Susi 

Style: In der Wand eingelassenes süßes Mädchenbett im ansonsten nett verrumpelten Abstellraum

Schlafkomfort: Selbst die Prinzessin auf der Erbse hätte wohlig geseufzt

Schräg: Ich gelte bei Susi und Britta offenbar als inselinteressiert, am Kopfende lag schon das Jugendbuch Chronik des deutschen Fußballs für mich parat

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13. Juni

Bett37: Baldachin-Bett in Düsseldorf

Gespendet von Stephanie Reuter 

Style: Orientalisch anmutendes Baldachin-Bett  in sympathischem Trödel-Studi-Ambiente

Schlafkomfort: Nicht zu übertreffen, perfekt

Schräg: Über meinem Kopf fixierte mich eine Katze, die wie ein Flokati aussah

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11/12. Juni

Bett37: Riesen-Sofa in Wuppertal

Gespendet von Ulrike Münter

Style: Top-Modernes Sofa in sympathischem Flohmarkt Klavier-Ambiente

Schlafkomfort: Ist das Sofa zu hart, bis du zu weich…

Schräg: Dass ich keine Ahnung hatte, bei wem ich da überhaupt übernachtete

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10. Juni

Bett36: Doppelbett in ehemaligem Partykeller in „Bauhaus“ in Odenthal

Gespendet von Nelly Fleckhaus

Style: Hübsches, gemütliches Bootsbauch-Feeling durch weiße Planken und tiefe Decken

Schlafkomfort: Einwandfrei, sogar das Kissen (gerne die Schwachstelle in Gästezimmern) überzeugte

Schräg: Ich schaute eine Weile auf meine hinter Fenster aufgehängten Wanderklamotten, die aussahen wie ein Statement von Damian Hirst. Titelvorschlag:  „Miasma behind glass“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9. Juni

Bett35: Ledercouch in Köln-Ehrenfeld

Gespendet von Michel Birbaek

Style: Englischer Club meets modernen Neubau

Schlafkomfort: Lausig. Das Ding ist viel zu weich, man fällt da rein wie in eine  IKEA-Schaumgummi-Hüpfburg. Fairerweise muss ich sagen: Michel hatte es angekündigt. Ab zwei Uhr habe ich auf einer Matte auf dem Boden weiter geratzt

Schräg: Ich habe geträumt, ich wäre Fußball-Weltmeisterin geworden, dabei kann ich Frauenfußball nicht mal ausstehen

.

7/8. Juni

Bett34: Ehebetthälfte in Eschweiler

Gespendet von meiner Mutter 

Style: Naja, ein Schlafzimmer von den Eltern: praktisch und irgendwie scary

Schlafkomfort: Abgesehen davon, dass ich ein schlechtes Gewissen hatte, weil meine Mutter darauf bestand, auf der Gästematratze zu schlafen und mein Vater von nebenan röhrte wie ein Hirsch: Okay.

Schräg: An den Wänden hingen Fotos von mir und meinen Geschwistern in kurzen Hosen.

.

Bett33: Wasserbett in Düren-Gürzenich

Gespendet von Heike & Frank

Style: Auf den ersten Blick: Normales Jugendzimmer. Auf den zweiten eine Premiere: Wasserbett

Schlafkomfort: Ich bin Nichtschwimmer und neige zur Seekrankheit, von daher:  Erst mal etwas merkwürdige Geschichte. Dann aber morgens prima erholt aufgewacht.

Schräg: Hallo? Alles, es war ein verdammtes Wasserbett!

4/5. Juni

Bett32: Schlafsofa in Köln-Rondorf

Gespendet von Agnes und Roland

Style: Ausrangiertes Schlafsofa in modernem Dachboden-Ambiente mit Schrägen

Schlafkomfort: Völlig okay, zumal Roland auch endlich das Fenster verblendet hat…

Schräg: Die Farbkombination der Bettlaken: Im Grunde müsste Roland Gästen mit dem Handtuch auch eine sehr dunkle Sonnenbrille aushändigen

.

3. Juni

Bett31: Hochbett in Heisterbacherrott

Gespendet von Gaby und unwissentlich: Annika Seeger

Style: Lustiges Hochbett in einem Zimmer mit überschaubarer Deckenhöhe – nix für Platzängstler

Schlafkomfort: Absolut großartig. Wie immer in Betten NACH einer Zeltübernachtung

Böse: Auf Augenhöhe stach mir plötzlich eine volle Tüte mit Fruchtgummis ins Auge. Sorry, Annika…

.

2. Juni

Bett30: Das Zelt – auf einer Wiese bei Uckerath

Gespendet von dem unbekannten Bauern

Style: Hatten wir ja schon: ein kleines grünes Zelt für eine Person. Das hat mit Lebensqualität nix zu tun, sondern mit nacktem Überleben

Schlafkomfort: Nach wie vor verbesserungswürdig. Mit einem weichen Untergrund zum Beispiel…

Schräg: Uckerather sind offenbar nachtaktiv, auch nach Mitternacht brausten ständig Autos und Motorräder auf der Landstraße umeinander

.

1. Juni

Bett29: Abtei Marienstatt

Gespendet von den Zisterzienser Mönchen

Style: Nüchterne Mönchszelle ohne Schnickschnack, gemäß der gelebten Ordenslinie: Einfachheit ist Trumpf

Schlafkomfort: Sehr gut: schmale Pritsche, aber extrem wohlig-gute Matratze

Schräg: 10 Meter weiter sind schon die Klassenräume des privaten Kloster-Gymnasiums zu sehen… Aaargh!

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

31. Mai 

Bett28: Dillenburg

Gespendet von Albert Schweitzerin

Style: Antiquitäten-Kämmerchen im Hotel Dillenburg mit Ömchen-Bett und nettem Ausblick aufs Fachwerk von nebenan

Schlafkomfort: Ganz okay, mit Abzügen für das 3,50 Euro-Schaumgummikopfkissen

Schräg: Stauraum-Schränke, als ob hier eine sechsköpfige Familie für drei Monate einziehen soll

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

30. Mai 

Bett27: Bad Endbach

Gespendet von Sven Klingelhöfer

Style: Kurort-Pension mit angeschlossener Metzgerei und kleinem Balkon

Schlafkomfort: 70er-Doppelbett-Style mit muckeligen Frotté-Bezügen: Gemütlich

Schräg: Durst ist schlimmer als Heimweh?

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29. Mai 

Bett26: Gießen

Gespendet von Sabine Braun 

Style: Heller 0815-Anbau an charmantem Traditionshaus

Schlafkomfort: Endlich mal keinen schwarzen Teppich im Arm: Wunderbar

Schräg: Vom riesigen Fenster schaute man raus auf ein gruseliges Geisterhaus

.

.

28. Mai 

Bett25: Butzbach

Gespendet von Theo Konert

Style: Gartenhaus-Gästezimmer-Charme mit Ofen, Tisch und Disco-Kugel

Schlafkomfort: Trotz diagonalem Hunde-Angriff kein Grund zur Beschwerde

Schräg: Dieses siebziger Jahre Grundig-Radio hatten meine Großeltern auch!

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27. Mai 

Bett24: Rodheim / Rosbach an der Höhe

Gespendet von Karola und Christoph Bausum

Style: Altehrwürdige Patina-Ledercouch im Klavier- und Wohnzimmer der Familie

Schlafkomfort: Überraschend angenehm trotz recht kleiner Liegefläche, wohliges Kuhlen-Gefühl

Schräg: Ich bin zu alt für Stofftiere! 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26. Mai 

Bett23: Frankfurt, Nordend

Gespendet von Karén Wissing

Style: Munterer Post-Graduierten-Style mit  Einsprengseln  diverser Fernreisen und Foto-Ahnengalerien

Schlafkomfort: Bis auf den Ausklapp-Knick in der Mitte des Schlafsofas keine Beeinträchtigungen, schön hell

Schräg: Im Bücherregal hatte ein  Ildiko von Kürthy-Roman  Asyl beantragt

.

.

.

25. Mai 

Bett22: Hauptbahnhof Frankfurt

Gespendet von der Deutschen Bahn

Style: Laut Wikipedia ein Mix aus Neoklassizismus und Neorenaissance, aber mögen muss mans trotzdem wollen

Schlafkomfort: Abgesehen davon, dass es hier nirgendwo abschüssig war, schlimmer/härter als im Zelt

Schräg: Es gab in meiner Nachbarschaft Profis, die original die Schuhe auszogen…

24. Mai 

Bett21: Neutsch / Odenwald

Gespendet von Robert Ostheimer

Style: Veranda-Selbstbauanlage mit flummiger Schaumgummi-Matratze

Schlafkomfort: Ganz ordentlich, wenn man bedenkt, dass man da im Prinzip im Freien liegt

Schräg: Hinter mir lagerten so viel Pfeil und Bogen, um ein ganzes  Apachendorf auszurotten

.

23. Mai 

Bett20: Nieder-Liebersbach 

Gespendet von Ellen Dietrich

Style: Ausgebauter Dachboden in Tanzhallengröße mit vielen amüsanten Details

Schlafkomfort: Dank gleich zweier Matratzen übereinander Erbsenprinzessinnen-Feeling

Schräg: Da stand eine Porzellanfigur, die wurde von vielen Messern durchbohrt…

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

21/22. Mai 

Bett19: Heidelberg/ Ziegelhausen

Gespendet von Susanne Wilpers & Jörg Oechßler

Style: Lustiger Mix aus Ethno-Travel-Design und buntem Flohmarkt Pop Art – wie zu Hause!

Schlafkomfort: Ausbreit-Paradies auf ausklappbarer Schlafcouch

Schräg: Der gute  Dachsenfranz wachte über meinen Schlaf…

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20. Mai 

Bett18: Hoffenheim, Bauernwiese 

Gespendet von Mother Nature

Style: Rustikale Kuhwiese mit grünem Zelt – Basic, würde ich sagen

Schlafkomfort: Extrem beschissen

Schräg: Dummerweise: Die Lage des Zelts. Mehr abschüssig geht nicht.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

19. Mai 

Bett17: Eibensbach, Güglingen

Gespendet von Martina Xander

Style: Schlichte Reduktion aufs Wesentliche: Großes Bett, (fast) kein Schnickschnack

Schlafkomfort: Hervorragend, geschuldet dem Grad der Müdigkeit (groß) und der Größe des Bettes (riesig)

Schräg: Die marokkanisch anmutende Lampe. Wie hat die sich hier reingeschlichen?

..

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18. Mai 

Bett16: Bietigheim-Bissingen 

Gespendet von Tobias Reiner

Style: Geschmackvoller Junggesellen-Chic mit Flatscreen und Balkonzugang

Schlafkomfort: Gut, weil groß und schickes Laken-Design. Das Bett so groß, dass selbst Paula sich wieder unaufgefordert zu mir gesellte

Schräg: Im Nebenraum schlief eine verdammte Python!

.

17. Mai 

Bett15: Arnes Koje in Stuttgart

Gespendet von Arne Braun (nicht verwandt, verschwägert)

Style: Bodennaher Bretter-Aufbau mit geräumiger,gemütlicher Matratze, Edel-Studi-Style

Schlafkomfort: Ganz vorzüglich

Schräg: Im ersten Moment nach dem Aufwachen dachte ich, ich sei in Arnes alter Eschweiler Wohnung am Hauptbahnhof

.

.

16. Mai 

Bett14: Design-Zusammensetz-Bett in Kirchheim-Teck

Gespendet von Ute und Uwe Weiland 

Style: Gehobener Gästezimmer-Standard mit Anbindung an Sauna & Wellness-Bereich

Schlafkomfort: Nach dem Zelt am Vortag und den 33 Kilometer in den Beinen: Pa-ra-die-sisch!

Schräg: Schlafblick Richtung Fitness-Gerätschaften, zum zweiten Mal. Und die irre große Dusche: Grandios!

.

.

15. Mai 

Bett13: Zelt auf Wiese in Blaubeuern / Steigziegelhütte

Gespendet von Mutter Natur bzw. dem unbekannten Bauern

Style: Romantisch-Rustikal

Schlafkomfort: Extrem ausbaufähig: zu klamm, zu kalt, zu buckelig

Schräg: Die Bodenmatten. Total. Das Problem ließ sich auch nicht begradigen.

.

14. Mai 

Bett12: Neu-Ulm

Gespendet von Hans Steinle und Ulrike Allgeier 

Style: Mehrzweck-Matratzenflucht im geräumigen Wohnzimmer

Schlafkomfort: Puristisch-Klar: Matratze, Schlafsack – okay.

Schräg: Der Hund wollte nicht aufs Sofa ?!

.

.

13. Mai

Bett11: Kloster Roggenburg 

Gespendet von Pfarrer Alker auf Vermittlung vom Steinle, Hansi

Style: Mischung aus puristischer Mönchszelle und schickem Boutique-Hotel

Schlafkomfort: Das Bett kojig an die Wand geklebt, das Plumeau aufgeflauscht – besser gehts nicht

Schräg: Hunde streng verboten 🙂

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12. Mai

Bett10: Ziemetshausen

Gespendet von Albert und seiner Familie

Style: Gothic-Scheunen-Romantik auf einem alten Heuwagen

Schlafkomfort: Bretthart, aber kuschelig – der Hund schubberte sich als Zentralheizung vorbildlich an

Schräg: Im Nebenraum gurrten die todgeweihten (Back)-Hähnchen


11. Mai

Bett9: Friedberg

Gespendet von Bernd Schumacher

Style: Impro-Pop in Mehrzweck- aber hauptsächlich Arbeitszimmer

Schlafkomfort: Die Matratze hatte eine interessante Farbe, war riesengroß und wurde vom Hund gleich entsprechend okkupiert. Keinerlei Beanstandungen.

Schräg: Ein zufälliger Blick nach oben, da schaut mich doch glatt meine Zukunft an…

.

.

.

.

.

.

.

10. Mai

Bett8: Schloß Blumenthal / Bauwagen 

Gespendet von Lisa Martin

Style: Design-Anarcho-Chic mit sympathischem Gemütlichkeits-Flair

Schlafkomfort: Abgesehen vom tropfenden Wachs auf den Kopf (mein Fehler) ganz wunderbar. Fand übrigens auch der freche Hund, der plötzlich wieder prima laufen und springen konnte, der Simulant…

Schräg: Sieben Lampen im Raum verteilt, ein paar Steckdosen, aber KEIN Strom? Naja, so wars romantischer…

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9.  Mai

Bett7: Herrsching am Ammersee

Gespendet von Susanne Schulz

Style: Gehobener Gästezimmer-Chic im Souterrain des lichtdurchfluteten  Architektenhauses mit Seeblick, auch die moderne Liege ließ keine Wünsche offen

Schlafkomfort: Überdurchschnittlich

Schräg: Leichter Deko-Overkill: Wie viele Gästezimmer litt auch dieses an zwei, drei Ausstattungs-Stücken zu viel, die sich für das Wohlbefinden in der offiziellen Wohnwelt schon disqualifiziert haben, aber aus emotionalen Gründen nicht entsorgt werden.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6. /7./8.  Mai

Bett6: München

Gespendet von Frank Braun und Claudia Ebel

Style: Das ist wohl der falsche Begriff für eine mobile Matratze, die aus pragmatischen Gründen vor die Familien-Flatscreen ins Wohnzimmer gezerrt wird.

Schlafkomfort: Keine Beschwerden.  Die Matratze stammt schon aus diesem Jahrtausend und der Hund mag es, wenn er auf Nasenhöhe mit mir schnorchelt.

Schräg: Großflächige Frisuren-Vorschläge aus Afrika an der Wand. Als ob wir beide da eine Wahl hätten.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5. Mai

Bett5: Glonn

Gespendet von Peter und Christina Borchers 

Style: Schlafen in Onkel Toms Blockhütte im weiteren Münchener Speckgürtel – grandios. Eine muckelige Komfortzone mit Panoramablick, eigener Dusche, Sauna und transportablem Büro.

Schlafkomfort: Sorglosschlaf nach liebenswürdiger Vollverköstigung in leichter (Matratzen)-Hanglage

Schräg: Popart meets Thomas G. Hornauer auf dem Bild am Bett…

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4. Mai

Bett4: Weyarn

Gespendet vom Ertl, Girgl (und indirekt seiner Mieterin Christine in Abwesenheit)

Style: WG-Ambiente der sympathischen 80er-Art, musik- und friedensbewegt, chaotisch persönlich und angenehm unverzärtelt

Schlafkomfort: Kingsize, in jeder Hinsicht

Schräg: Goldgitter am Bett? Das mag ja für Emmanuelle IV okay sein, aber in diesem Ambiente gehört die (gute!) Matratze dringend auf den Boden. Oder gleich ein Futon.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3.Mai

Bett3: Fischbachau

Gespendet von Amely Rudorf & Christine Schmitt  aus dem Röslerhaus

Style: Wie bei der Lieblingstante, die den „Zauberberg“ liebte und immer nach Vanille-Kipferl roch: gediegen antiquiert, aber in einem guten Sinne.

Schlafkomfort: Keine Klagen. Fand auch der Hund. Der hopste plötzlich auch rauf aufs Plumeau, wohl darauf spekulierend, dass ich noch ein schlechtes Gewissen wegen der Bergetappe von Bad Feilnbach ins Röslerhaus haben würde.

Schräg: Nichts ist schräg, aber alles sehr besonders.Obwohl – die Trippel-Geräusche auf dem Dachboden des 1709 erbauten Hauses sind nicht jedermanns Sache …

.

.

.

.

.

.

.

.

.

2.Mai

Bett2: Söllhuben

Gespendet vom: Lenzi (dem Hirzingerwirt)

Style: 1a. Kleine Muckelbude zwar im obersten Stock des Scheunenanbaus – der Kellner fragte irritiert, unwissend, dass ich ein Nichtzahler bin: Sie haben die 15?! – aber top gestaltet. Weiß, stylisch, wohnlich – und die Hirsekissen waren der Hit. Nicht mal Tyler Brulé hätte da was auszusetzen.

Schlafkomfort: Siehe Hirsekissen. Top.

Schräg: Die Dusche entsprach in Größe und Ausstattung Architektur & Wohnen-Maßstäben, aber WC gabs nicht. Auf dem ganzen Flur nicht. Die 15 war wohl eher das selten genutzte  Busfahrerzimmer.

P.S. Paula mochte die Butze, auch wenn sie sich farblich nur schwer gegen die unterliegende Matte durchsetzen konnte.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

1. Mai 

Bett1 : Übersee

Gespendet von: Carmen und Stephan

Style: Es war ein verdammter Fitnessraum. Es gab Langhanteln da drin und eine Menge Matten. Das war unkonventionell, aber ich würde jetzt keine Geschäftsidee draus machen.

Schlafkomfort: Absolut in Ordnung. Die Matten auf dem elastischen Untergrund – das war, wie auf einer LKW-Ladung Kondome zu übernachten. Sogar der Hund wurde ungewöhnlich kuschelig.

Schräg: Der Kachelofen.  Nichts gegen gemütliche Wärme. Aber IN EINEM GYM?

.

.

.

.

.

.

.

X

X

Wenn alles gut geht, werde ich 67 Tage und 66 Nächte unterwegs sein. Jeden Tag gibts ein Bild meiner Schlafgelegenheit+Ambiente  hier drin zu sehen. Ich hoffe, das wird nicht langweilig und man sieht nicht immer bloß mein kleines, ungastliches Zelt in einem unbelebten Waldstück.

Lauben, Datschen, Gartenhäuser (siehe Foto) sind daher ebenso wie Scheunen, Kellersofas oder Dachgartenliegen herzlich willkommen.


7 responses to “Bettentest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: